Hilfe, Tipps, Tricks und Anleitungen zum Thema "Schmackhaften und zarten Braten zubereiten"


 

Was gibt es besseres als einen schönen, saftigen und zarten Sonntagsbraten? Sicherlich sehen Sie das genauso, doch es ist häufig ziemlich schwierig einen solchen Braten hinzubekommen. Oft ist er einfach verbrannt, trocken oder zäh wie Gummi. Damit Ihnen so etwas am nächsten Sonntag nicht mehr passiert, haben wir für Sie ein paar praktische Tipps für einen tollen Braten.

Das Anbraten: Das Fett (Butterschmalz, Öl, Plattenfett) in einem Bräter stark erhitzen und das Fleisch darin rundherum kräftig anbraten, ohne dass das Fleisch verbrennt und schwarz wird. Nach etwa 10 bis 15 Minuten wird die Hitze je nach Bratengröße reduziert. Dunkles Fleisch verträgt mehr Hitze als helles Fleisch. Dunkles Fleisch bei etwa 250 Grad anbraten und bei 220 Grad fertig braten. Helles Fleisch bei 220 Grad anbraten und bei 180 Grad fertig braten. Wenn Sie Fleisch (Putenbrust, Kalbsbrust, Schweinebraten) füllen wollen, lassen Sie die Tasche am besten vom Metzger ins Fleisch schneiden.

Es ist ratsam, beim Schmoren nur erhitzte Flüssigkeit zum Braten zu geben, damit der Garprozess durch kalte Flüssigkeiten nicht gesoppt wird. Beim Schmoren nur so viel Flüssigkeit auf einmal zugießen, dass der Braten höchstens bis zu einem Viertel in der Schmorflüssigkeit liegt. Besser ist es, öfter nachzugießen. Je größer der Braten ist, desto niedriger muss die Brattemperatur sein. Alle Braten nach 20 bis 30 Minuten wenden. Jeden Braten alle 15 bis 20 Minuten mit Bratensaft oder flüssigem Fett begießen oder bestreichen. Wenn der Braten zu hell ist, einige Minuten unter den heißen Grill legen. Wenn der Braten zäh ist, mit etwas Alkohol übergießen und weitere 10 bis 15 Minuten erhitzen. Wenn der Braten nicht ganz durchgebraten ist, schneiden Sie ihn in Scheiben und garen dass Fleisch in der heißen Sauce.

Der Braten ist gar, wenn man mit einem Löffel o.ä. auf das Fleisch drückt und es nicht nachgibt. Den Braten vor dem Anschneiden am besten in Alufolie wickeln und 10 bis 15 Minuten im Backofen warm stellen. So verteilt sich der Fleischsaft besser und läuft beim anschneiden nicht aus. Fleisch schneidet man immer quer zu Faserrichtung auf.

 

DETAILS
Infos zum Tipp
Autor: ili
Veröffentlichungsdatum: 23.07.2009
Letzte Aktualisierung: 21.01.2013
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Bitte bewerten: 0 Sterne 1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne Laden...
Yigg Digg Delicious Google Bookmarks Linked In Mister Wong Technorati Webnews Favoriten.de Oneview

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.
Wenn Sie noch weitere Lösungswege, Fragen oder Anmerkungen zum Thema haben, so können Sie diese ganz einfach und bequem als Kommentar oder Ergänzung zu dem Tipp hinterlassen.

Achtung: Die Benutzung der Tipps von mytipps.com geschieht auf eigene Gefahr. mytipps.com haftet nicht für nicht funktionierende Tipps oder Tipps, die negative Folgen mit sich bringen!