Hilfe, Tipps, Tricks und Anleitungen zum Thema "Umweltschonen durch richtiges Mülltrennen bzw. -sortieren"


 

In Ihrem Haushalt fällt bestimmt auch täglich einen ganze Menge an Müll an. Bei der Beseitigung des Hausmülls können Sie einiges für die Umwelt tun. Werfen Sie nicht alles in eine Mülltonne, sondern sortieren Sie.

Glas: Überall finden Sie heutzutage Glascontainer für Flaschen und Gläser (keine Fenstergläser). Stellen Sie im Keller oder an einem anderen geeigneten Platz einen Korb oder Karton auf, in dem Sie Altglas sammeln können. Metallteile wie Deckel und Schraubverschlüsse vorher entfernen. Bei Getränken sollten Sie allerdings Mehrweg-Verpackungen bevorzugen.

Papier und Pappe: Sie bilden einen relativ hohen Anteil an Müll, es lohnt sich also, beides gesondert vom übrigen Hausmüll zu sammeln und zu einem der Container zu bringen, die überall aufgestellt sind. Hierfür eignen sich ein Wäschekorb oder ein großer Karton.

Küchen- und Gartenabfälle: Wer einen Garten besitzt, sollte sich auf jeden Fall einen Komposthaufen anlegen. Zu diesem Zweck können Sie fertige, platzsparende Kompostsilos im Fachhandel kaufen. Sie können den Kompsthaufen aber auch auf herkömmliche Art als Miete aufstzen. Zur Kompostierung eignen sich: Gemüsereste, Eier- und Obstschalen (keine Apfelsinen-, Pampelmusen- und Zitronenschalen). Kaffeefilter, Teeblätter, Papier und Pappe, soweit sie nicht bedruckt sind und alle gesunden Gartenabfälle (Pflanzenteile mit Pilzerkrankungen nicht auf den Kompost werfen). Je vielseitiger die Mischung ist, desto besser der Kompost.

Alte Textilien: Für Altkleider und Textilien werden oft Sondersammlngen von karitativen Einrichtungen durchgeführt.

Sperrmüll: In vielen Städten und Gemeinden gibt es Sperrmülltage, ansonsten können Sie ihren Sperrmüll bei einem Wertstoffhof entsorgen.

Kühl- und Gefrierschränke dürfen nicht mehr zum Sperrmüll gestellt werden, sie gehören zum Sonderabfall und werden in vielen Orten gesondert abgeholt.

Sonderabfall: Für Sonderabfall gibt es besondere Sammelstellen, die Sie bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung erfragen können. Zum Sonderabfall gehören: Batterien, Chemikalien /Säuren aus dem Hobbybereich, chemische Schädlings-, Unkraut- und Pilzbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Farben, Lacke, Lösungsmittelreste, Klebstoffe, Rostschutzmittel, alte Medikamente (diese können auch bei den meisten Apotheken abgegeben werden), Neonröhren, Altöl, Autopflegemittel, Fleckputzmittel, Silberbesteckreiniger und Metallputzmittel.

 

DETAILS
Infos zum Tipp
Autor: ili
Zuletzt bearbeitet von: christian
Veröffentlichungsdatum: 10.08.2009
Letzte Aktualisierung: 12.08.2009
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Bitte bewerten: 0 Sterne 1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne Laden...
Yigg Digg Delicious Google Bookmarks Linked In Mister Wong Technorati Webnews Favoriten.de Oneview

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.
Wenn Sie noch weitere Lösungswege, Fragen oder Anmerkungen zum Thema haben, so können Sie diese ganz einfach und bequem als Kommentar oder Ergänzung zu dem Tipp hinterlassen.

Achtung: Die Benutzung der Tipps von mytipps.com geschieht auf eigene Gefahr. mytipps.com haftet nicht für nicht funktionierende Tipps oder Tipps, die negative Folgen mit sich bringen!